A 5000 in braun der Erste wird wiederbelebt

Moderator: haribert

Antworten
Franky
Beiträge: 18
Registriert: Mi 20. Dez 2017, 14:05

A 5000 in braun der Erste wird wiederbelebt

Beitrag von Franky » Sa 13. Jan 2018, 15:45

Hallo zusammen,
hatte die Tage drei Stück runtergerockte A 5000er bekommen. Die waren alle im Beschallungseinsatz, zeitweise auch im "Aussendienst" nämlich für Freilichtbeschallung Kindergartenfest usw. Die Spuren am Gehäuse sind entsprechend. Einen bekam ich in Brocken - Ersatzteilspender. Einer war schon geöffnet und hatte sichtbaren Fehler auf der Treiberplatine - kommt in die Warteschleife. Und dann war da noch ein ungeöffnetes Exemplar, der laut Vorbesitzer noch Funktion haben sollte:
Bild
Erstmal geöffnet:
Bild
Die Endtransistoren - alle vollzählig versammelt, einer war wohl schon mal erneuert, der mit reichlich Wärmepaste, 2ter von links:
Bild
Auffällig: die beiden Kondensatoren am Lautsprecherausgang C 1004 und 2004 wurden hier durch 630V-Typen ersetzt. Normal sind da 250V Siemens MKS drin. Ob es da mal eine Umbauempfehlung von Grundig gab?
Sieht insgesamt schon mal vernünftig aus.
Dann die Treiberplatine rausgezogen:
Bild
Ein Elko sieht etwas verkokelt aus. Also raus damit und neuen rein. Seltsam, Wert passte aber. Einziges Bauteil, was für die Wärmeentwicklung in Frage kam: Diode 1N 4002 darunter. Auch in Ordnung!

Also Test des Gerätes an der Vorschaltlampe 40W natürlich ohne Lautsprecher. Lampe leuchtet hell auf und das bleibt so. Sollte da ein Kurzer drin sein?
Die 4 grossen Netzteilelkos angeschaut. Leider von ROE, aber alle Stopfen sind drin.
Frage: besser raus damit oder kann man die Roedersteins guten Gewissens drin lassen?

Noch ein Versuch: Vorschaltlampe wird dunkler, alles gut. Offenbar war das Gerät schon ewig nicht mehr am Netz und die Elkos mussten sich etwas regenerieren.
Dann auf 80W Vorschaltlampe umgeschaltet: Relaise geben Ausgänge frei. Kurzer Test auf Gleichspannung am Ausgang: beide Kanäle unter 30mV also i.O.
Testlautsprecher dran und Signal: im 30W-Modus einwandfreie Wiedergabe, Auch die Aussteuerungsanzeige funktioniert.
Also ein Kandidat mit Potenzial!
Die Elkos auf der Treiberplatine sind schon komplett erneuert. Die Tage folgt der Rest. So langsam habe ich Übung!
Mal sehen, was ich mit dem Teil dann mache. Ersatzverstärker für meinen silbernen A 5000 und Kandidat für die nächste Gartenparty? Mal sehen...

Grüße
Franky

Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 152
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: A 5000 in braun der Erste wird wiederbelebt

Beitrag von mampfi » So 14. Jan 2018, 08:58

Sauber, der hat einiges durchgemacht.
2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder Autoreverse. Mit drahtloser Fernbedienung und Dolby. Täglich in Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig ST 6000, TS 1000 und Grundig A5000 an Canton Plus E Subwoofersystem . In der Garage: Grundig SV 2000 und Tuner T7500. Im Esszimmer: Grundig V5000, Grundig T5000, grundig CF 5500 und Grundig CF 5500-2.

Grundig forever :D

Franky
Beiträge: 18
Registriert: Mi 20. Dez 2017, 14:05

Re: A 5000 in braun der Erste wird wiederbelebt

Beitrag von Franky » Sa 27. Jan 2018, 07:50

Hallo zusammen es gibt Probleme! Bräuchte mal eure Hilfe.
Nachdem das NF-Modul überarbeitet wurde, Ruhestrom eingestellt, lief der Verstärker erst einmal kurz. Dann fing es an, leicht verbrannt zu riechen.
Der rechte Kanal wurde leiser und es kracht in diesem Kanal erbärmlich beim Betätigen des Pegelstellers.
Nun will ich den Fehler eingrenzen und zunächst nur den Vorverstärker (Platine mit dem Pegelsteller) alleine betreiben und Spannungen messen. Hierzu sind +15V und -15V erforderlich. Nun habe ich nur ein einfaches Labornetzteil und kann nicht gleichzeitig +15V und -15V liefern.

Frage: ist es zulässig zunächst nur +15V anzulegen und die Spannungsverhältnisse zu untersuchen? Erst im 2. Schritt wollte ich die negative Spannung anlegen und testen. Kann ich so vorgehen oder braucht die Platine die Spannungen unbedingt gleichzeitig? Will natürlich Folgefehler vermeiden.

Die Kiste wird doch zum Laufen zu bringen sein!
Danke und Grüße
Frank

Benutzeravatar
Radiowerkstatt
Beiträge: 25
Registriert: Do 26. Okt 2017, 10:48
Wohnort: Nähe Nürnberg

Re: A 5000 in braun der Erste wird wiederbelebt

Beitrag von Radiowerkstatt » Sa 27. Jan 2018, 19:59

Hallo Frank.

Mit nur einer Spannung geht bei solchen Schaltungen "nichts"
Welche max. Spannung hat Dein Netzteil?
mike

Franky
Beiträge: 18
Registriert: Mi 20. Dez 2017, 14:05

Re: A 5000 in braun der Erste wird wiederbelebt

Beitrag von Franky » Sa 27. Jan 2018, 20:20

Hallo Mike,
Mein Netzteil bringt bis zu 32 V bei max. 2A. Strombegrenzung ist einstellbar.

Benutzeravatar
Radiowerkstatt
Beiträge: 25
Registriert: Do 26. Okt 2017, 10:48
Wohnort: Nähe Nürnberg

Re: A 5000 in braun der Erste wird wiederbelebt

Beitrag von Radiowerkstatt » Sa 27. Jan 2018, 20:34

Na also.

Jetz legst Du zwei Widerstäende z.B. 47Ohm in Reihe, den Anfang an den +Pol, das Ende an den -Pol. vom Netzteil.

Stellst 28Volt oder 30Volt ein.

Die Mitte der Serienschaltung ist der Null-Punkt, der +Pol die +14 (15) Volt, der -Pol die - 14(15)Volt und die Sache flutsch.
zur Brummvermeidung, kannst jedem der 47Ohm einen Elko (100---470uF parallel schalten.

Damit hast Du ein +/ - Netzteil mit NULL in der Mitte. Wie es zwei Trockenbatterien auch wären, oder sind.

gruss mike

Bei Misstrauen, mit ein Voltmeter nachprüfen!
Netzteil-+_--15Volt.png
Zuletzt geändert von Radiowerkstatt am So 28. Jan 2018, 08:45, insgesamt 1-mal geändert.

Franky
Beiträge: 18
Registriert: Mi 20. Dez 2017, 14:05

Re: A 5000 in braun der Erste wird wiederbelebt

Beitrag von Franky » Sa 27. Jan 2018, 20:43

Hallo Mike und danke für diesen Tipp!
So werde ich es machen!
Komme heute aber nicht mehr dazu. Morgen ist wieder ein Regentag! :D

Schöne Grüße ins Nachbarland!

Franky

Antworten

Zurück zu „70er Jahre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast