XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Moderator: haribert

Antworten
timundstruppi
Beiträge: 290
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von timundstruppi » So 22. Jul 2018, 00:50

Gerade nervt mich mein Wohnzimmer XV5k. Gut, der Ersatz ist komplett revidiert und muss nur noch in die Schrankwand. Das habe ich aber seit 2 Jahren nicht getan. :oops:
Er macht jetzt nach 3 Jahren wieder Geräusche beim 40 Hz und 16 kHz Regler. Wenn man sich das im Schaltplan anschaut, sind die Mittenregler DC-frei, da komplett über Kondensatoren entkoppelt. Der Hoch- und Bassregler ist nicht komplett entkoppelt. Hier fließen Ausgleichströme, so denke ich.
Könnte man zwischen R671 und R668 einen Kondensator im Bereich 22µ einbauen und es wäre ruhig? Ist jetzt spät so mal eine Idee gewesen. Oder bringt es nichts, da dann 3Cs (C638, C636 und der noch zu ergänzende) Ihre Potentiale verschieben würden.
Frequenzgang soll auch nicht verbogen werden, damit dann auch nicht die Phase...

Gruß TW

MaxG
Beiträge: 107
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 16:08

Re: XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von MaxG » Mo 23. Jul 2018, 19:01

Ist da wirklich DC? Als die Schaltung neu war von Grundig, hat es doch auch nicht gekrazt. Vermutlich sind die Caps kaputt oder der Poti.
Verstärker: SV2000, V7500 --- Tuner: T7500, 2xST2000, ST1500 --- Tape: SCF6200 , Sony TC-K790ES --- CD: Technics SL-PG-420A --- Box: Canton Forum 300 --- Phones: Sennheiser HD540 Reference --- Walkman: BeatBoy 120

timundstruppi
Beiträge: 290
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

Re: XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von timundstruppi » Di 24. Jul 2018, 01:21

Ja, da ist DC, schaue in den SP.

Bevor das Kratzen stört und es anfängt liegt eien längere Zeit.

Die Cs sind schon erneuert, ggf, sogar mal Folien.

Zu dem MXV100 hatte ich im alten Forum mal was geschrieben. Hier war DC recht lange (Aufladekurve im 15 s Bereich) im Netzwerk. So hat man beim Drehen des Bassregler von links nach rechts und zurück heftige Membranbewegungen erzeugen können. Ist zwar kein plausibler Betriebszustand das Gekurbel. War aber aufgefallen.

Ist jetzt eh keine Bastelzeit für Hifi, sondern Zweiräder...

Gruß TW

Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 235
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen

Re: XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von mampfi » Di 24. Jul 2018, 08:44

Ist nicht die gesamte Klangregelstufe mit den C's 644, 645 gegenüber dem Balancepoti entkoppelt?

Außerdem sind auch am "Potiausgang40Hz", also Richtung T613 noch 22uF drin.
16kHz sind mit C638 gegnüber dem T611 entkoppelt.

Oder liege ich hier kpl. falsch?
2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder 4Spur Autoreverse. Mit drahtloser Fernbedienung, Dolby, Burr Brown OP-Amp Ausgang. Und jetzt neu: Die VU Meter zeigen das Hinterbandsignal an.Täglich im Wohnzimmer in Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig A5000, Grundig ST 6000, TS 1000 und Grundig CF5500-2 an Canton Plus E Subwoofersystem. Im Esszimmer: Grundig V5000, Grundig T5000, grundig CF 5500 und Grundig CF 5500-2. In der Elektronikwerkstatt: Grundig V 5000, Tuner T6500 und Revox B77/HS. In der mech. Werkstatt: Grundig SV2000.

Grundig forever :D

timundstruppi
Beiträge: 290
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

Re: XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von timundstruppi » Di 24. Jul 2018, 10:12

Entkoppelt sind die beiden Transistorstufen schon, aber das Netzwerk nicht beidseitig.

C621 und C635 entkoppeln die MIttenregler.

Der Analoge zu C621 fehlt im Bass- und Höhenzweig.
Im Ausgang sind 2 Cs C636 und C638. Durch die Potis werden da die Potentiale verschoben. Es fließen Ausgleichsströme im Netzwerk, die rascheln, bei schlechten Poties.

Gruß TW

bartolus
Beiträge: 35
Registriert: So 18. Dez 2016, 11:44

Re: XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von bartolus » Di 24. Jul 2018, 11:03

Hallo zusammen,

aber das Basspoti ist doch an zwei seiner drei Anschlüsse AC-gekoppelt (C638 und C636). Also Strom kann da dann keiner durchfließen.
Klar, die Schleiferbahn liegt auf einem Potential von 22V.
Bei den Mittenpotis geht das nicht, weil die einen Mittenabgriff haben, der auf Masse liegt.

Es kann hier nur Strom fließen, wenn das Poti Leckstrom gegen Gehäuse (also Masse) hat. Was natürlich bei häufigeren Sprühbehandlungen evtl.
tatsächlich sein kann.

Ein C an der von dir genannten Stelle könnte zwar schon helfen, aber du wirst zusätzlich noch einen Ableitwiderstand gegen Masse brauchen. Auf der Potiseite.
Aber: so ein zusätzlicher C verursacht bei tiefen Frequenzen Phasendrehungen. Da ist nicht klar, was das dann zur Folge haben kann.

Gruß
Bernhard

timundstruppi
Beiträge: 290
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

Re: XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von timundstruppi » Di 24. Jul 2018, 16:38

Der HP soll schon so großsein, wie alle Koppel-Cs und damit so sicher im Durchlassbereich sein, dass bei einem Hochpass es zu keiner nennenswerten Phasenschiebung mehr kommt. Man könnte auch das gesamte Klangregelnetzwerk so beaufschlagen, was dann keine Problem mit dem Phasengang des Mittenbereichs machen sollte.

Der Schleifbahn wird nicht an 22v legen, die Differenz zu 13V an denen der C636 und den 0,65V (Basis des Transistors) an C638 wird sich irgendwie krumm einstellen. Sie teilen sich die Spannung reziprok zur Kapazität. Dreht man nun verändern sich die Verhältnisse.

Male ich nachher vielleicht mal auf...

bartolus
Beiträge: 35
Registriert: So 18. Dez 2016, 11:44

Re: XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von bartolus » Di 24. Jul 2018, 16:46

Hallo zusammen,

ich versteh es jetzt gerade nicht.
Das ganze Netz, das mit 22V beschriftet ist (rechts von R668) liegt an den 22V. Also auch die Schleifbahn von Bassregler, und über R681 auch die Schleifbahn vom Höhenregler.
Die DC Sperren nach "rechts" hin bilden C638 usw.

Das ganze Netzwerk ist so aufgebaut, dass es nirgends einen DC Pfad gibt. Und so, dass alle Netze ein definiertes DC-Potential haben.
Wenn du jetzt oberhalb R671 einen Elko einbaust, dann floaten die Schleifbahnen von Bass- und Höhenregler. Deshalb sprach ich von dem
Ableitwiderstand, der diesen Teil DC-mäßig auf Masse zieht.
Dann musst du aber auch C638 umpolen.

Gruß
Bernhard

timundstruppi
Beiträge: 290
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof

Re: XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von timundstruppi » Di 24. Jul 2018, 22:14

So ,ich habe es mir nun mal entflochten und einfach aufgezeichnet, Da darf nichts mehr fließen, auch nichts ausgleichendes bei Drehen, das war gemeint. Der stationäre eingeschwungenen Fall ist immer mit 22V an den + der Elkos, auch bei Drehen.

Sind bei dem Pflegefall wohl echt Kriechströme im Poti.

Gruß TW

bartolus
Beiträge: 35
Registriert: So 18. Dez 2016, 11:44

Re: XV5000, V5000 Klangregler verbessern?

Beitrag von bartolus » Mi 25. Jul 2018, 11:59

Hallo zusammen,

ja, das würde ich auch vermuten. Zumal es ja bei denselben Geräten auch die Probleme mit Kriechströmen in Schaltern gibt.
Und 22V ist jetzt nicht soo wenig.

Gruß
Bernhard

Antworten

Zurück zu „80er Jahre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste