Plöpp beim Ausschalten

Alles was den V5000 betrifft hier rein

Moderator: haribert

Antworten
uwedamm
Beiträge: 5
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 21:18
Kontaktdaten:

Plöpp beim Ausschalten

Beitrag von uwedamm »

Hallo zusammen,

die V5000 machen beim Ausschalten der Netzspannung ein lautes Ploppen.
Da ich immer ein bisschen undiszipliniert bin und manchmal vergesse den V5000 vor der Mehrfachsteckdose zu schalten, habe ich mir bereits einen Hochtöner abgeschossen:-( (C2-22 Akkuton, das war echt ein Verlust!)
Hat jmd. eine Idee wie man das vermeiden kann? Evt. C501 oder C513 vergrößern, damit die Spannung der Vorstufe länger erhalten bleibt?


Beste Grüße
Uwe

Benutzeravatar
timundstruppi
Beiträge: 508
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof
Kontaktdaten:

Re: Plöpp beim Ausschalten

Beitrag von timundstruppi »

Ist es die Vorstufe, die ploppt?

Sonst Netzerkennung nachrüsten, damit man schneller das Relais schalten kann.

Benutzeravatar
mampfi
Administrator
Beiträge: 444
Registriert: Mo 12. Okt 2015, 22:07
Wohnort: Eislingen
Kontaktdaten:

Re: Plöpp beim Ausschalten

Beitrag von mampfi »

Gibt es da schon was fertiges? Oder muß´man da selbst Hand anlegen?
2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder 4Spur Autoreverse. Mit drahtloser Fernbedienung, Dolby, Burr Brown OP-Amp Ausgang. Und jetzt neu: Die VU Meter zeigen das Hinterbandsignal an.Täglich im Wohnzimmer in Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig A5000, Grundig ST 6000, TS 1000 und Grundig CF5500-2 an Canton Plus E Subwoofersystem. Im Esszimmer: Grundig V5000, Grundig T5000, grundig CF 5500 und Grundig CF 5500-2. In der Elektronikwerkstatt: Grundig V 5000, Tuner T6500 und Revox B77/HS. In der mech. Werkstatt: Grundig SV2000.

Grundig forever :D

Benutzeravatar
timundstruppi
Beiträge: 508
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof
Kontaktdaten:

Re: Plöpp beim Ausschalten

Beitrag von timundstruppi »

Na man könnte relativ einfach mit einem Pulse-Missing-Detector die fehlende Halbwelle hinter dem Trafo nehemn und dann Abschalten, dazu noch das Relais statt mit Diode mit einem Widerstand bedämpfen, um die Energie der Spule schnell abzubauen.

Es gibt dort Schaltungen mit NE555 oder CD 4093. Meine Lieblings-IC aus der Jugend...

Benutzeravatar
timundstruppi
Beiträge: 508
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof
Kontaktdaten:

Re: Plöpp beim Ausschalten

Beitrag von timundstruppi »

Wäre es nicht sinnvoll, bei der Anzahl an Geräten, die hier existieren und man selber hat, da eine Leiterplatte zu entwickeln und 20 zu fertigen. Hiervon würde ich schon 10 gebrauchen, da der A auch betroffen ist.
Es kommt glücklicherweise sehr selten vor, dass ich die Reihenfolge vergesse und per Steckdosenleiste den V/A raushaue...

Anzuklemmen an
DC
AC
die 2Pins der 4er Leitung zum LS-Terminal.

Gutes und verfügbares Relais finden...

Ggf. auch Platz suchen, der nicht zum Einstreuen neigt.

Ggf. in SMD bestücken lassen.


Pluse missing detector suchen!

uwedamm
Beiträge: 5
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 21:18
Kontaktdaten:

Re: Plöpp beim Ausschalten

Beitrag von uwedamm »

sorry für die späte Rückmeldung, bin ein wenig LandUnter

danke für die Vorschläge, aber das ist mir glaube ich ein wenig zu aufwändig.
Ich werde die Tage mal die Vor- von der Endstufe trennen und mit dem Scope prüfen, ob das Plöppen dann verschwindet.
Falls ja, löte ich mal probehalber einen Blockkondensator in die Spannungsversorgung der Vorstufe ein und prüfe dasselbe nochmal.
Bin gespannt :mrgreen:
Es kommt glücklicherweise sehr selten vor, dass ich die Reihenfolge vergesse und per Steckdosenleiste den V/A raushaue...
Mein Sohn ist 10, meine Tochter 8 und meine Frau hat alle 4 Wochen ebenfalls Schwierigkeiten damit, allerdings könnt ihr euch denken, wer es am häufigsten verbockt :lol: Disziplin (Ironie), offene Lötstellen und Fräsmotoren ohne Abdeckung waren schon immer meine Stärke...

Benutzeravatar
timundstruppi
Beiträge: 508
Registriert: Do 29. Sep 2016, 17:25
Wohnort: schloss mühlenhof
Kontaktdaten:

Re: Plöpp beim Ausschalten

Beitrag von timundstruppi »

Es ist schon besser die Ursache zu bearbeiten als die Folgen.

Aber der Vorverstärker ist doch schon gut gesiebt und geregelt, da kein Ripple mehr drauf, wahrend der Endverstärker mit dem großen Elkos ein Differenzverstärker ist, der nachher mehrer Volt ripple auf dem DC hat, wenn man ihn belastet.

VV sind auf empfindlich
EV nicht so auf Spannungseinbrüche

Also miss und bastel mal... ;)

Antworten

Zurück zu „V5000“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste